Seite 1 von 4
#1 Wie lange Eliminationsdiät? von Janine 19.11.2020 18:38

Ich habe jetzt auch mit der Eli angefangen.
Wie lange sollte man sie durchhalten, bevor man mit der Provokation beginnt?

#2 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Schraevenhorst 21.11.2020 11:52

avatar

Ich denke, das Du nach einer Eli von 6 bis 8 Wochen Unterschiede bei Deinen Beschwerden spüren solltest. Im besten Fall bist Du beschwerdefrei. Wie gut ein Provokationstest wirkt und wie schnell die Reaktion erfolgt, kann ich nicht beurteilen, da es in der Regel keine Sofortreaktionen sind.
Auf jeden Fall ist es wichtig mit nur einem Lebensmittel den Provokationstest durchzuführen und dein Befinden innerhalb von sechs Wochen zu beobachten. Eine anschließende Kontrollspiegelung inkl. Biopsie kann Dir eine wirkliche Gewissheit geben. Um ganz sicher zu gehen müsstest Du auch bereits nach der Eli (also vor dem Provokationstest) eine Kontrollspiegelung durchführen, um sicherzustellen das die Eli erfolgreich war und keine eosinophilen Granulozyten vorhanden sind.

Liebe Grüße
Ralf

#3 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Janine 25.11.2020 18:53

Bei 6 bis 8 Wochen kann ich Weihnachten vergessen. Ich plane daher vorher die Provokation zu starten.

Bei der letzten Spiegelung sah die Speiseröhre fast gut aus und ich hatte mich im Laufe der Woche glutenfrei bzw. -reduziert ernährt. Die Besserung könnte natürlich auf dem Medikament zu verdanken sein.
Alles recht schwierig zu sagen.

Danke, dass du mir geantwortet hast. :)

#4 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von e882 01.12.2020 09:57

Wie viele Spiegelungen macht ihr den so?
Wer hat euch die Eli empfohlen?
Macht ihr die Spiegelungen im KKH oder bei einem niedergelassenen Arzt?

#5 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Kristin 01.12.2020 13:00

avatar

Zitat von e882 im Beitrag #4
“Wie viele Spiegelungen macht ihr den so?“

Ich gehe einmal im Jahr zu einer Kontroll-Gastro.

„Wer hat euch die Eli empfohlen?“

Die Eli habe ich mir selbst empfohlen ;-) nachdem ich im Internet davon gelesen hatte. Leider waren selbst die Ernährungsberatungen, die ich konsultiert habe damit überfordert. Aus diesem Grund habe ich mir dann ganz viel angelesen und selbst ausprobiert. Eine Ärztin aus Essen hat mich eine zeitlang bei der Eli begleitet. Da durfte ich allerdings kaum noch etwas essen... Viele Lebensmittel davon vertrage ich jedoch problemlos, wie ich jetzt weiß.

„Macht ihr die Spiegelungen im KKH oder bei einem niedergelassenen Arzt?“

Ich mache die Spiegelungen beim Gastroenterologen in der Praxis.



Viele Grüße,
Kristin

#6 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von e882 01.12.2020 13:16

Mir fällt es auch schwer richtige Beratung zu bekommen bzw. ist auch evtl. die Erwartung an eine Beratung zu hoch. Die Ärzte interessieren sich schon und bemühen sich.

Mein Hausarzt ist Gastroenterologe und Ernährungsmediziner und hat noch eine Ernährungsberaterin angestellt.
Bei diesen Beratungen ist heraus gekommen das es laut "neuesten Studien" an einem Eiweiß liegen soll was in den "verbotenen" Lebensmitteln enthalten ist.
Da ich aber keinerlei Beschwerden in der Speiseröhre bekomme die ich merke ist es bei mir sehr schwer mit dem Ausschluss verfahren.

Ich habe die 6 Food Diät zwei Jahre bis auf 2 Wochen Urlaub und meinem Geburtstag durchgezogen und in der Zeit Budesonit genommen.
Dieses Jahr habe ich mehr Probleme und nehme öfters Medikamente. Habe jetzt auch noch Tabletten bekommen die Helfen sollen.(Jovo irgendwas)

Ich muss mir jetzt eine neue Praxis suchen die mir die Spiegelung macht, da mein Hausarzt seine Zeiten im KKH verloren hat.
Egal wo ich anrufe sind monatelange Warte Zeiten. Ich kann mit schwer vorstellen das die dann bereit sind mir bei einer Eli zu helfen.

Ich habe mir gerade einen Termin in einer Praxis für Mitte Mai gemacht.

#7 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Claudy 02.12.2020 13:20

Hallo,ich habe mich auch selbst in die Eli eingelesen,da mein behandlender Arzt meint,dass wære ja "Geiseln"...(womit er ja auch etwas Recht hat :(
Er sagte,dass die Eli unter der Einnahme von Jorveza keinen Sinn macht,da man dann ja nicht weiß was Linderung verschafft...
Wie handhabt ihr das?
Ich merke Reaktionen auch nur über Hautausschläge und Fließschnupfen,verstopfte Nase.....kennt Ihr das auch?
Weil mein Arzt meint daß er nicht glaubt daß das zusammenhængt....auch zu Hashimoto sieht er keinen Zusammenhang🤷
War bei einer Allerologin ewig weite Anfahrt und nix bei rausgekommen.Sie wollte Pricktest und Bluttest auf Nahrungsunverträglichkeiten machen,zum Teil selbst bezahlen.
Hat damit jemand gute Erfahrungen gemacht?
Viele Fragen und Unsicherheiten,da die Ärzte meinen,wenn die Beschwerden nach 8 Wochen Jorvecaeinnahme wiederkommen,dann weiter mit 0,5mg morgens und abends...fertig!!!
Will aber nicht dauerhaft Kortison nehmen

#8 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von e882 02.12.2020 16:13

Ich glaube auch das die Erfahrung mit EoS auch bei den Fachärzten eher gering ist, zusätzlich sind die Symptome und Auswirkungen so breit gefächert das es noch schwieriger ist da an nachvollziehbare aussagen zu kommen.
Sehr bemüht waren die Ärzte im KKH aber die dürfen da keine Normalen Untersuchungen machen. Da kommt man nur durch Trickserei hin was ja aber auch keine Basis ist
Ich komme mit meinem vorgehen gut zu recht und die Spiegelungen sind immer OK. Bzw. aus diesem Jahr habe ich noch keine.

#9 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von greensky 02.12.2020 16:24

Zitat von Claudy im Beitrag #7

Will aber nicht dauerhaft Kortison nehmen


Warum nicht? Nehme seit Anfang des Jahres dauerhaft 1 mg abends - null Nebenwirkungen - und bin in Kombi mit konsequentem Verzicht auf Kuhmilch und weitgehendem Verzicht auf Weizen nahezu symptomfrei. Ansonsten ernähre ich mich ganz normal.

#10 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Janine 02.12.2020 19:35

Zitat von Claudy im Beitrag #7
Weil mein Arzt meint daß er nicht glaubt daß das zusammenhængt....auch zu Hashimoto sieht er keinen Zusammenhang🤷


Ich habe das Buch "Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln" gelesen. Ein Kapitel lautet: "Die Verdauung mischt mit: Keine gesunde Schilddrüse ohne einen gesunden Darm". Es wird auch eine Eli empfohlen, um problematische Nahrungsmitteln auszuschließen. Etwa 10 % der Hashimoto-Patienten haben eine Glutenunverträglichkeit. Also ich sehe schon einen Zusammenhang mit EoE.

#11 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Claudy 03.12.2020 09:55

Kortison will ich nicht dauerhaft nehmen,da ich
- schon Asthmaspray und Nasenspray mit Kortikoden tæglichn nehme
- außerdem unterdrückt das m.M. nach nur die Symptome und bekæmpft nicht die Ursache

Danke für den Buchtipp bezüglich Schilddrüse

#12 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von greensky 03.12.2020 11:09

Da EoE nicht heilbar ist, kann man die Ursache nicht bekämpfen...Mometason Nasenspray nehme ich auch täglich seit meinen 4 Nebenhöhlen OPs...Wie ich hier bereits mehrfach schrieb ist laut des ehemaligen Leiters der Gastroenterologie einer großen hessischen Klinik den ich über meinen Arbeitgeber kenne und daher dort einen "inoffiziellen Termin" hatte die Therapie mit topischen Kortikoiden alternativlos. Es wird nie gelingen nur mit Diät alle Auslöser zu eliminieren - und falls doch, dann nur unter unzumutbarer Einschränkung der Lebensqualität. Ich verstehe echt nicht, wie man sich diesen Diätwahnsinn freiwillig antun kann....Wer da Spaß dran hat, solls natürlich gerne tun....aber für viele "Normalsterbliche"ist schon das was ich mache - konsequent keine Kuhmilch und weitestgehend kein Weizen - allein die Hölle, wenn ich erzähle, dass ich das nicht essen/trinken kann....

#13 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von e882 03.12.2020 19:31

Also ich habe ja auch schon geschrieben das es mir dieses Jahr schwer fällt aber so ein Drama ist es nicht.
Ich habe im Alltag überhaupt keine Probleme mit der Diät. Ich esse Brot ,Brötchen ,Käse, Schnitzel ,Eintöpfe usw. Ich mache sogar Pfannkuchen komplett ohne Milch ,Ei und Weizenmehl.
Wir machen Pizza die ich essen kann.

Das Problem ist es gibt Sachen die man nicht ersetzen kann. Pizza mit Käse oder Burger mit Käse.als Beispiel.
Oder eben essen gehen .

Es gibt genügend z.B. Veganer die aus Überzeugung anderen Lebewesen zu helfen, auf vieles verzichten, und wir sollen es für unsere Gesundheit nicht können.

Ich weiß nicht . Es ist einfach eine willens Sache.

#14 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von greensky 04.12.2020 08:23

Richtig. Es ist eine Willenssache. Und ich würde mich niemals so immens einschränken wollen, wenn ich das durch die Existenz eines sicheren, nebenwirkungsarmen Medikamentes gar nicht muss. Wie gesagt, meine Freunde, Bekannte und Kollegen schlagen schon die Hände überm Kopf zusammen wenn ich erzähle, dass ich "nur" auf Kuhmilch und Weizen verzichte. Und hinsichtlich kochen für die Familie oder gar essen gehen ist diese "Eli-light" schon eine immense Einschränkung - fragt mal meine Freundin. Die ist unfassbar begeistert, dass bei uns - beide berufstätig plus Kleinkind - quasi jedes Fertiggericht raus ist. Die Zeit jeden Tag frisch zu kochen muss man halt auch haben. Und wenn ich mir dann noch vorstelle, ich müsste ne echte, harte 6-Food-Eli durchziehen - no way. Und wir reden ja nicht über experimentelle Chemotherapie, sondern über 1mg topisches Glucocorticoid...

#15 RE: Wie lange Eliminationsdiät? von Claudy 04.12.2020 14:43

Hallo e882,
Pizza ohne Kæse muss nicht sein...ich habe den veganen Reibekæse von "bedda "probiert und der geht geschmacklich gut...gibt's auch als Scheiben für Bürger
Burger lass ich mir beim Metzger aus reinem Rindfleisch ohne Ei und Brötchen als Patties pressen und die sind so lecker,dass sie alle aus meiner Familie nur noch wollen :)
Schõnes Wochenende

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz