Seite 1 von 2
#1 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 04.09.2019 19:39

avatar

Hallo,

seid ihr auch dabei die Symptome der EoE mit der Eliminationsdiät in den Griff zu bekommen? Welche Variante bevorzugt ihr? Fällt es Euch schwer gleich alle 6 Lebensmittel wegzulassen. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass es vielleicht im ersten Moment sehr schwer erscheint alle 6 Lebensmittel auf einmal wegzulassen.
Dies ist aber nicht so schwer wie es aussieht. Es gibt für jedes der 6 Lebensmittel gut schmeckende Alternativen. Die meisten Lebensmittel lassen sich problemlos durch andere ersetzen. Gerne nenne ich euch zahlreiche Alternativen.
Dabei hilfreich sind auch die Links.
Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt.

Viele Grüße,

Kristin

#2 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 12.09.2019 21:09

Also gerade Weizen ist doch extrem schwer zu vermeiden. Der ist in so vielen Lebensmitteln versteckt. Geh mal zum Italiener essen und versuche was ohne Weizen zu bestellen....Pizza und Pasta sind schon mal raus....alles panierte ist raus....ich lasse Weizen gerade weg und finde es extrem einschränkend. Nicht mal ne Frikadelle kann man essen, ist ja Paniermehl drin....

#3 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 13.09.2019 07:49

avatar

Hallo greensky,

das würde ich so nicht sagen...
Sicherlich ist es schwer außerhalb zu essen. Aber auch in Restaurants findet man nach etwas suchen und in Absprache mit der Küche Gerichte, die auch ohne Weizen sind.
Ich verzichte nun seit Juni u.a. auch auf Weizen und es geht. Mittlerweile gibt es sogar im „normalen“ Supermarkt so viele Alternativen zu Weizenmehl. Und die Frikadelle kannst Du Dir zuhause ja auch mit Kartoffelmehl machen, schmeckt genauso gut.
Sicher, bei der Pizza wird es da schon schwieriger. Ich habe von meiner Ärztin einen Plan bekommen, was ich essen darf und was nicht. Die Alternativenseite ist weitaus gefüllter, als die Verbotsseite. Aber auch bei einer Eliminationsdiät ist es gerade beim Restaurant-Besuch erlaubt auch mal zu schummeln. Wichtig ist, dass das nicht öfter als zweimal im Monat passiert, weil sonst die Chance auf einen Rückgang der EoE nicht mehr so groß ist.

Vorsicht geboten ist bei den so angepriesenen glutenfreien Waren, denn wenn man sich die Zutatenliste einmal genau durchliest, hat man als Laie gleich das Gefühl in einem Chemielabor zu sein.

#4 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 13.09.2019 11:00

Naja...es schränkt schon immens ein. Und es ist ein deutlicher Kostenfaktor. Beispiel: normales 08/15 Toastbrot 55 Cent, Dinkeltoastbrot 2,99 Euro...das kumuliert sich über die verschiedenen Produkte. Zumal unser fast 2 Jähriger Sohn die Diät ja nicht mitmachen muss/soll wird es kochtechnisch echt aufwendig. Und wenn man außerhalb essen will, kann ich ja nicht jedesmal die Küche interviewen bzw. die Zutatenliste zur Einsicht anfordern....Ich ziehe das jetzt durch, um es fürs Protokoll 6 Wochen gemacht zu haben....aber eine echte dauerhafte Option ist das für mich nicht. Sehen übrigens auch beide Gastroenterlogen bei denen ich in Behandlung bin unabhängig voneinander so...Mal gucken, was die Allergologen so alles herausfinden, da läuft ja nun die Maschinerie bei mir an...

#5 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 13.09.2019 13:09

avatar

Verzichtest Du nur auf Weizen oder auch noch auf andere Lebensmittel von denen Du bemerkt hast, dass Du darauf reagierst?

Das mit dem Kostenfaktor stimmt. Es ist eigentlich nicht richtig, dass Menschen, die auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen, mehr zur Kasse gebeten werden. Gerade wenn ich an Betroffene mit Zölliakie denke, die ihr Leben lang darauf angewiesen sind....

Aber zurück zur EoE...die meisten Gastroenterologen sind alternativen Behandlungsmethoden, wie z.B. die Eliminationsdiät oder auch die ganzheitliche Medizin sehr abweisend gegenüber. Man darf halt nicht vergessen, dass sie sich der „Schulmedizin“ verschrieben haben und der Blick über den Tellerrand fällt da oft schwer, bzw. findet gar nicht statt. Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Ärzte noch nicht so weit fortgebildet sind, dass sie nach der Diagnose EoE die passende Behandlung finden.

Ich habe daher den Test auf Unverträglichkeiten bei einer Ärztin machen lassen, die ganzheitlich arbeitet. Die klassischen IGg oder IGg4 Tests sind in Bezug auf die EoE nicht aussagekräftig, weil man gegen die dadurch ermittelten Lebensmittel durchaus nicht allergisch ist oder eine Unverträglichkeit besteht.

Es wäre wünschenwert, wenn Dein Allergologe so fit ist, dass er das Ergebnis der Untersuchungen richtig deutet und Dir die entsprechende passende Therapie verpasst.

Viele Grüße,
Kristin

#6 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 13.09.2019 14:32

Ich verzichte momentan auf Kuhmilch in jeder Form und Weizen...allein aus dem Grund, dass es in der 6 Food Elimination Diet die zwei Gruppen sind, mit der statistisch höchsten Wahrscheinlichkeit Auslöser der EoE zu sein....also wirkich reine Statistik. Keine Ahnung worauf ich tatsächlich reagiere. Seitdem das Jorveza abgesetzt ist, kommen die Beschwerden ganz langsam zurück (wobei sie auch am Ende der Joverza Therapie nicht hundertprozentig weg waren, Magenspiegelung und Pathologie sagen aber beide Remission...und das stimmt, hab die Bilder von vor und nach Jorveza meiner Speiseröhre gesehen) aber nicht konstant. Zum Beispiel esse ich jeden Morgen Joghurt (momentan halt Sojajoghurt) mit Früchten und trinke einen Kaffee mit Hafermilch.....an manchen Tagen habe ich danach Beschwerden, an manchen gar keine, obwohl alle ernährungsmäßigen Rahmenbedingungen komplett identisch sind. Das ist es ja auch gerade, was mich so frustriert. Alles nicht greifbar, alles im Konjunktiv....könnte, möglicherweise, vielleicht etc.....wenn mir einer sagt, DAS darfst du nicht essen, darauf reagierst du, dann kann ich halbwegs damit umgehen....aber momentan ist das echt stupides Trial and Error und ich bekomme ja nichtmal ein direktes Feedback, ob ich etwas vertrage oder nicht....

Zum Thema Alternativmedizin habe ich tatsächlich eine gewisse Einstellung....bin da kein Fan von. Klar, gibt auch hier Abstufungen. Aber spätestens wenn wir beim Thema Homöopathie oder ähnlichen Kategorien sind hört es halt auf...

#7 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 14.09.2019 13:57

avatar

Hallo greensky,

Ganzheitliche Medizin und Homöopathie sind nicht zu verwechseln. Ein Homöopath mag vielleicht ganzheitlich arbeiten, aber eine ganzheitlicher Mediziner ist nicht unbedingt ein Anhänger von Homöopathie. Mit Homöopathie habe ich auch lange herumexperimentiert bis ich, um einige Euros ärmer, zu der Einsicht gekommen bin, dass diese kleinen Kügelchen (Globuli) nicht wirklich zur Rettung der Menschheit beitragen. Aus diesem Grund halte ich von Homöopathie gar nichts, obwohl ich Personen kenne, die sogar auf Globulin anstatt Impfung bei ihren Kindern setzen, was ich für grob fahrlässig halte.
Die ganzheitliche Medizinerin, bei der ich in Behandlung bin, hat jahrelang auf einer internistischen Station im Krankenhaus gearbeitet und auch eine fachmedizinische Ausbildung als Hintergrund. Bei der ganzheitlichen Medizin wird der ganze Körper, bzw. die Vorgänge im Körper als gesamte Einheit gesehen. Die EoE ist also praktisch nur ein Aufmucken der Speiseröhre, um darauf hinzudeuten, dass etwas mit dem gesamten Organismus im Ungleichgewicht ist. Die ganzheitliche Medizin setzt in folgenden vier Bereichen an: Ernährung, Stressmanagement, Unterstützung des Darmes und der Darmflora und Unterstützung der Leber für die Entgiftung.

Du verzichtest momentan auf Milch und Weizen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Verzicht auf Weizen nicht ausreichend ist. Das mag von Person zu Person unterschiedlich sein. Bei mir ist es jedoch das Gluten. Am Anfang der Eliminationsdiät habe ich verschiedene andere Mehle ausprobiert und bemerkt, dass ich z.B. auch auf Dinkel, Roggen, Hafer,.... reagiere. Jedemal blieb der Bissen im Hals stecken oder ich musste würgen, damit überhaupt etwas runterging. Erst als ich alle glutenhaltigen Lebensmittel weggelassen habe wurde es besser. Hafer enthält zwar nicht so viel Gluten, jedoch ist es nicht komplett frei davon. Im Web wird die Glutenhaltigkeit von Hafer heftig diskutiert.
Aber wenn Du bemerkt hast, dass manchmal Beschwerden auftreten, wäre es ja vielleicht sinnvoll, wenn Du mal testest, was passiert, wenn Du Deinen Kaffee mit einem anderen Pflanzendrink, wie beispielsweise Cashew-Drink trinkst.
Auch zum SOJA-Joghurt gibt es Alternativen, wie z.B. Mandeljoghurt. Soja steht ja auch im Verdacht die EoE ungünstig zu beeinflussen.

Die Verträglichkeiten kannst Du ja selbst austesten, indem Du wie o.g. variierst und schaust wie es Dir danach geht. Ich werde die Eliminationsdiät unter ärztlicher Aufsicht nun für ein Jahr einhalten müssen. Danach ist die Aussicht ganz gut, dass ich (fast) wieder alles essen kann. Hoffentlich auch welche von den Lebensmitteln, die ich schon lange nicht mehr zwischen den Zähnen hatte. ;-)

Viele Grüße,
Kristin

#8 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 14.09.2019 19:08

Respekt wenn du das so durchziehen kannst. Ich kann es definitiv nicht. Kuhmilch weg zu lassen ginge sogar dauerhaft, das könnte ich weiterhin mit Ziegenkäse, Soja bzw. Hafermilch substituieren. Wenn dann aber wegen Gluten quasi alle Getreidesorten und Soja dazu wegfallen....dann wird es aber richtig eng, das ist ohne immensen Aufwand und Einschränkung für mich nicht umsetzbar. Was bleibt denn dann noch bzw woher soll ich die Zeit nehmen, meinen Ernährungsplan zuhause und insbesondere auswärts so durchzuplanen? Ne, das kann nicht die Lösung auf Dauer sein. Das ist die enorme Einschränkung an Lebensqualität nicht wert. Dann lieber mit den Symptomen leben und alle paar Monate Jorveza und wegen mir auch ne Spiegelung. Das nehme ich dann gerne in Kauf...

Bin mal gespannt, ob der Allergologe mir perspektivisch helfen kann. Aber dieses trial and error wie aktuell geht auf Dauer nicht. Merkst du denn sofort eine Reaktion, wenn du etwas isst, was du EoE mäßig nicht verträgst? Bei mir ist das alles ein schleichender Prozess. Ich könnte jetzt auf der Stelle einen Liter Milch trinken und hätte keine unmittelbare Reaktion. Das macht es ja gerade so wenig greifbar.

#9 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 14.09.2019 20:51

Ergänzung wegen der Milch: ich weiß ja gar nicht mal, ob ich auf Milch überhaupt reagiere....ich lasse die ja wie oben schon mal erwähnt nur weg, weil sie statistisch ein häufiger Auslöser bei eosinophiler Ösophagitis ist...genau wie der Weizen....alles stochern im Nebel...

#10 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 15.09.2019 09:20

avatar

Das mit den Reaktionen ist total unterschiedlich. Klar, wenn der Bissen direkt stecken bleibt kommen die Beschwerden auch sofort.
Ich habe aber oft auch erst Stunden später Krämpfe in der Speiseröhre bekommen ohne unmittelbar zuvor etwas gegessen zu haben. Da musste ich dann halt nochmal den Tagesablauf zurückverfolgen und darüber nachdenken, was ich an dem jeweiligen Tag schon alles gegessen hatte, um dem entsprechenden Allergen auf die Spur zu kommen.

Letzendlich findest Du nur heraus was Dir bekommt und was nicht, wenn Du eine Eliminationsdiät durchführst oder auf die schon genannten Alternativen zurückgreifst und genau beobachtest, ob es eine Reaktion gibt.

Viele Grüße,
Kristin

#11 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von greensky 15.09.2019 09:49

Hi,

Ja, wahrscheinlich wird es nur so funktionieren. Aber das ist für mich nicht umsetzbar. Unsere Nahrung ist so komplex, wie soll ich das durch reines ausprobieren ermitteln, gegen welchen Bestandteil eines Gerichtes, die ich ja nicht mal alle 100%ig genau ermitteln kann, ich reagiere? Das mag theoretisch gehen, aber um das mit der nötigen Konsequenz durchzuführen fehlt mir schlicht die Zeit, denn dann müsste ich alles was ich esse auf seine Zutaten analysieren und genau dokumentieren, meine Beschwerden ebenso dokumentieren und anschließend versuchen Korrelationen herzustellen. Mit nem 40+ x Stunden Job und als Papa eines Kleinkindes ist das nicht darstellbar....jedenfalls nicht für mich. Ich bin für sowas aber auch ehrlich gesagt nicht der Typ....ich hoffe nun wie gesagt auf den Allergologen und dass er mir klare Antworten liefern kann bzw. darauf, dass Jorveza asap zur Dauertherapie zugelassen wird. Drückt mir die Daumen...

#12 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 15.09.2019 21:52

avatar

Dann hoffe ich mal, dass der Allergologe Deine Erwartungen erfüllt!
Halt uns auf dem Laufenden...

#13 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Max Power 27.09.2019 13:54

Hallo, ich habe dazu Maleine Frage. Da EOE bei mir ganz frisch diagnostiziert wurde, hatte ich noch keinen Termin beim Allergologen. Ist Weizen als solches das Problem, oder ist es das Gluten? Falls Gluten, dann wäre Dinkel ja eine schlechte Alternative, denn da ist noch mehr Gluten enthalten. Ähnliche Frage bei Kuhmilch: ist die Laktose das Übel? Dann wäre laktosefreie Milch ja mittlerweile großflächig verfügbar.

Danke,
Oliver

#14 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Kristin 29.09.2019 17:30

avatar

Hallo,
schau mal hier. Hier sind die unterschiedlichen Formen der Eliminationsdiäten genauer erklärt.

https://www.rosenfluh.ch/media/ernaehrun...glichkeiten.pdf

Meiner Meinung nach soll jegliche Art von Milch, auch laktosefreie Milch weggelassen werden.
Weiter wird nur der Weizen genannt, weil er viele Allergene enthält. Bei mir ist das so, dass ich tatsächlich auf Gluten reagiere. Viele Betroffene verspüren eine Besserung, wenn nicht nur Weizen, sondern auch andere glutenhaltige Getreidearten weggelassen werden.
Du hast Recht, Dinkel enthält viel mehr Gluten. Dies ist jedoch eine andere Art des Klebereiweißes, der von vielen Menschen mit Unverträglichkeiten besser vertragen wird. Deshalb wird Dinkel auch oft als gut verträgliche Alternative zu Weizen gewählt. Diese Alternative gilt allerdings nicht für Personen mit Zölliakie.
Vielleicht ist es bei Dir ausreichend erstmal auf Weizen zu verzichten und genau zu beobachten.

Viele Grüße,
Kristin

#15 RE: 6-Food-, 4-Food,-2-Food-Eliminationsdiät? von Ada 21.10.2019 13:13

Hallo Max Power,
eine Ernährungsberaterin erklärte mir, dass der Weizen selbst das Problem sei, was bedeutet, dass man nicht einfach bei "glutenfreien" Nahrungsmitteln zugreifen kann. Man muss schon darauf achten, dass kein Weizen auf der Zutatenliste steht.
Eine große Erleichterung ist, dass die Allergene, und dazu zählt Weizen, in den Zutatenlisten fettgedruckt sein müssen. Ebenso wie z.B. Milch, Soja, Erdnüsse u.s.w.
Übrigens kriegt man inzwischen weizenfreie Nudeln in diversen Discountern und sogar in einer bekannten Drogeriekette gab es weizenfreies Brot und andere Produkte (mehr als in einem großen Supermarkt, in dem ich vorher war).
Noch ein Tipp der Ernährungsberaterin: weizenfreies Brot am besten toasten und weizenfreie Nudeln nie zu lang kochen...

Auch was die Milch angeht, scheint nicht nur die Laktose ein Auslöser sein zu können, sondern andere Bestandteile der Milch. Ich bin übrigens ziemlich angetan von Hafermilch im Kaffee. Das habe ich sogar in meiner Jorveza-Testphase, in der ich sogar alles essen sollte, so beibehalten...

Viel Erfolg beim Eliminieren : )

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz